Zur Geschichte Kriestorfs

Archäologische Funde auf dem Ortsgebiet von Kriestorf belegen, dass bereits seit der Mittleren Steinzeit vor mehr als 6000 Jahren Menschen am linken Ufer der Vils siedelten. 1997 fand man hier das tönerne Statuettenfragment einer sitzenden Frau, vermutlich einer weiblichen Gottheit, aus der Epoche der sogenannten Stichbandkeramik (5000 bis 4500 v. Chr.).  In Urkunden des Klosters Aldersbach findet Kriestorf erstmals im 12. Jahrhundert Erwähnung, als um das Jahr 1140 die adeligen Brüder Eckhart und Lamprecht von Chriestorf als Zeugen
genannt werden. Die ältesten Quellen bezeichnen den Ort auch als Khriechstorf oder Khriegsdorf. Der Ortsname leitet sich von chrus, grois, gries oder Chries (grober Sand) her und bezieht sich auf Kriestorfs Lage am sandigen Ufer der Vils.Kriestorf kam im Jahr 1311 an die Haidenburger Schlossherren und verblieb bis zum Ende der Feudalzeit in der dortigen Hofmark. Anfang des 14. Jahrhunderts tritt mit Albert von Chriegstorf im Jahr 1326 erstmals die später gräfliche Familie Goder zu Kriestorf auf. Diese besaß hier einen Edelmannssitz. Ab 1496 wohnte sie aber in ihrem Schloss in Walchsing. Nach dem Aussterben der Grafen Goder im Jahr 1789 gab Kurfürst Karl Theodor von Bayern den Herrschaftssitz an Elisabeth Reichsgräfin von Bettschard als Lehen. 1790 kaufte das Kloster Aldersbach diesen Sitz zusammen mit Schönerting und Walchsing. Kriestorf verblieb bis zur Klosteraufhebung 1803 im Besitz der Aldersbacher Zisterzienser. Seit 1818 gehörte Kriestorf zur Gemeinde Walchsing und wurde mit dieser im Zuge der Gebietsreform von 1972 ein Gemeindeteil von Aldersbach.

Zur Geschichte Walchsings

Walchsing zählt zu den ältesten Siedlungsorten im Unteren Vilstal. Ausgrabungsfunde aus dem „Stranzinger Acker“ belegen eine Besiedelung schon in der keltischen La-Téne-Zeit (5. bis 1. Jahrhundert v. Chr.).Im 8. Jahrhundert ließ sich hier wohl ein Mann namens Waltkiso nieder, der dem Ort seinen Namen gegeben haben könnte. Die erste gesicherte urkundliche Erwähnung als „Walkesing“ findet sich aber erst im Jahr 1100. Der Passauer Bischof Ulrich bestätigt damals dem  Augustinerchorherrenstift St. Nikola in Passau den Besitz eines Bauernhofs in Walchsing, den Alram von Pleichenbach dem Kloster geschenkt hatte.1115 kommt ein Ascuin de Walkgesing vor, der als Zeuge bei einer Schenkung an das Passauer Kloster genannt wird. Die adeligen Herren von Walchsing treten bald darauf als Salmänner, das heißt als Notare, in vielen mittelalterlichen Urkunden auf. Dieses Geschlecht wirkte mehrere Jahrhunderte in Walchsing. 1496 übernimmt die Adelsfamilie der Goder bis
ins 18. Jahrhundert den Sitz, der danach bis zur Säkularisation dem Kloster Aldersbach gehörte. 1818 wurde Walchsing eine selbständige Gemeinde und schloss sich nach der „Aldersbacher
Brautwerbung” 1972 im Zuge der bayerischen Gebietsreform der Gemeinde Aldersbach an. Die Dorferneuerung sorgte in den Jahren 2002 bis 2008 für eine gelungene Neugestaltung des Ortsbilds.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.